„Bürger für Bürger“: Kultur verbindet

26.09.2012

Kulturstiftung Trier feiert achten Jahrestag und gibt beim

Stiftertag Ein- und Ausblicke in die erfolgreiche Kulturförderung

Mit dem Stiftertag 2012 bedankte sich die Kulturstiftung Trier bei ihren Förderern und Unterstützern und blickte auf bislang acht Jahre gelungene Kulturförderung zurück. Bei einem stimmungsvollen Abend in der Staatlichen Weinbaudomäne Trier informierten sich am Dienstag rund 180 geladene Gäste über die bisherige Arbeit der Bürgerstiftung und ihre geförderten Projekte.

Kultur als Wirtschaftsfaktor bedeute auch Lebensqualität, dessen seien sich inzwischen viele Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Institutionen bewusst, betonte Oberbürgermeister Klaus Jensen bei der Eröffnung des fünften Stiftertags. Die Bedeutung der Kulturstiftung Trier und das Engagement der Trierer für die Kultur ihrer Stadt seien enorm, so Jensen.

Ganz im Zeichen der Kultur, mit musikalischen Beiträgen des Friedrich-Spee-Chors, der Trierer Sängerknaben und der Musical School der Karl-Berg-Musikschule, führten der Vorstandsvorsitzende Harry Thiele und Moderator Dieter Lintz durch den Abend. Zum achtjährigen Bestehen der Stiftung stellten sie exemplarisch einige der zahlreichen Projekte der Trierer Bürgerstiftung vor, wie beispielsweise die Kooperation mit der Staatlichen Weinbaudomäne Trier. Das Motiv der 2008er Kulturaktie von Ramboux-Preisträger Bodo Korsig ziert das Etikett der „Künstleredition 2011“, eines Weines der Staatlichen Weinbaudomäne Trier.

Insgesamt elf KulturEngel unterstützen, in Form einer landesweit einzigartigen Förderinitiative, Trierer Kulturschaffende und stehen ihnen beratend in Fachfragen zur Seite. Der Stiftungsvorsitzende Harry Thiele betonte die inzwischen unverzichtbare ehrenamtliche Arbeit der KulturEngel bei der Umsetzung kreativer Projekte.

„Kunst sammeln, Kultur fördern“ hieß es 2012 bereits zum siebten Mal. Der Erlös aus dem Verkauf der Kulturaktien Trier, limitierter und signierter Kunstwerke Trierer Ramboux-Preisträger, fließt in die Förderung der Trierer Kultur. Mit „Europa und der Stier“ und „Domfreihof mit Geel Box“ von Künstler Guido Bidinger wuchs diese einzigartige Sammlung zeitgenössischer Kunst in diesem Jahr auf 14 Motive an.

Für die passende Rahmung der Kulturaktien sorgen die bastelstube Leyendecker und das Atelier boesner, die die Bürgerstiftung für jede dieser Rahmungen mit der Spende eines KulturEuros unterstützen. Ganz im Sinne des Stiftungsmottos „Bürger für Bürger“ fließen auch beim Verkauf der Bücher „Inscriptiones Treverenses“ von Dr. Birgit Auernheimer und „Aus emm Leewen“, Mundartgeschichten von Josef Marx, jeweils ein Euro in die Kulturförderung der Stiftung.

Mit der Förderinitiative KinderKulturFonds wurden bislang über 90 Trierer Kindern und Jugendliche aus meist sozial schwächerem Umfeld musikalisch und künstlerisch gefördert. Neben Einzelstipendien für den Unterricht in der Karl-Berg-Musikschule der Stadt Trier werden mit dem KinderKulturFonds auch Kulturprojekte an Schulen oder Kindertagesstätten gefördert, beispielsweise durch den Krass e.V.

Das diesjährige KinderKulturKlavier, eine deutschlandweit einzigartige Auszeichnung für Schulen, die sich in besonderem Maße für die musikalische Ausbildung ihrer Schüler engagieren, wurde im Rahmen des Stiftertages ebenfalls vorgestellt. 2012 stellte das Musikhaus Reisser bereits das fünfte Klavier für diesen Zweck zur Verfügung, das von Künstler und Kunstpädagoge Stefan Philipps und Schülern des Friedrich-Spee-Gymnasiums gestaltet wurde. Im Oktober wird das KinderKulturKlavier 2012 an die Gewinnerschule übergeben.

Benefizaktionen wie die Trierer Küchenparty, bei der im März u.a. Günther Jauch den Ausschank für sein Weingut selbst übernahm, leisten einen wichtigen Beitrag zur Stiftungsarbeit. Auch die vierte fabri-Casinonacht setzte die Tradition der Spende eines Teilerlöses an die Kulturstiftung fort. Mit der „KulturLounge“ im Nells Park Hotel Trier und dem Tag der Generationen in der Residenz am Zuckerberg engagierten sich in diesem Jahr weitere Unternehmen für die Trierer Kultur.

Einen wichtigen Beitrag zum Wachstum der Stiftung leisten darüber hinaus die Kulturstifter, die als Anerkennung für eine Zustiftung ab 2.500 Euro eine bronzene Stifterplatte erhalten. Zustiftungen fließen in das Stiftungskapital der Bürgerstiftung ein und bleiben somit für die Zukunft erhalten, die Erträge kommen der Förderung der Trierer Kultur nachhaltig zugute. Die von Künstler Christoph Anders gestaltete Stifterplatte 2012 (Motiv: Basilika und Kaiserthermen), wurde am Abend an den Kulturstifter Sparkasse Trier überreicht, als Hauptförderer der Stiftung.

Zu den von der Kulturstiftung geförderten Kulturprojekten gehörten im vergangenen Jahr unter anderem verschiedene Aktionen Trierer Schulen, Konzerte der Trierer Sängerknaben und des Friedrich-Spee-Chors, der 8. Constantin-Comedy Preis des KulturRaum Trier e.V. und das Stück „Warten auf Faust“ der Theatergruppe Kreuz&Quer. Stadtschreiber Frank P. Meyer, das Mahnmal Sinti und Roma sowie das Trierer Wörterbuch von Josef Marx und Horst Schmitt und der “Fidibus – Zentrum für Familie / Begegnung / Kultur e.V. wurden ebenso gefördert wie die „Krimi App“ der St. Matthias Grundschule.

Kulturstiftung Trier – „Kultur beginnt im Herzen jedes Einzelnen“

Die von Bürgern gegründete Kulturstiftung Trier setzt sich für den Erhalt und die Pflege des über 2000jährigen kulturhistorischen Erbes der Stadt Trier ein. Durch die Förderung kultureller Initiativen und Projekte soll die kulturelle Vielfalt in Trier erhalten und weiter ausgebaut werden. Die Bürgerstiftung führt Menschen zusammen, die sich für die Kulturförderung der Stadt engagieren, die Stiftung ehrenamtlich, finanziell oder mit Sachleistungen unterstützen und somit wesentlich zur Sicherung der Lebensqualität und des hohen Freizeitwertes in Trier beitragen. Kultur stiften – Begegnung schaffen: Weitere Informationen sowie Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden, unter www.kulturstiftung-trier.de.

 

Spendenkonten Kulturstiftung Trier

Volksbank Trier, BLZ: 585 601 03, Kto-Nr. 182 000

Sparkasse Trier, BLZ: 585 501 30, Kto-Nr. 480 905

 

Pressemitteilung zum Download