14. Edition der Trierer Kulturaktien 2019 ist da

15.08.2019

Handsignierte Kunstwerke von Anna Bulanda-Pantalacci erweitern die begehrte Sammlung der Trierer Wertpapiere

 

Dr. Bärbel Schulte und Dr. Andreas Ammer präsentieren gemeinsam mit der Künstlerin Anna Bulanda-Pantalacci (Mitte) die neuen Kulturaktien

Gemeinsam mit der diesjährigen Künstlerin Anna Bulanda-Pantalacci stellte die Kulturstiftung Trier am 15. August 2019 ihre 14. Edition der Trierer Kulturaktien vor. Im Trebetasaal des Stadtmuseums trafen sich Stiftungsvorstand, Mitwirker und Unterstützer, Vertreter der Verkaufsstellen und regionale Journalisten.

Kunst sammeln und Kultur in Trier fördern

Die Kulturaktien sind inzwischen zu begehrten Sammelobjekten geworden. Die zwei neuen Werke der Edition 2019 erweitern die einzigartige Sammlung zeitgenössischer Kunst Trierer Künstler auf nun 28 Motive. Mit dem Erlös der auf jeweils 250 limitierten, handsignierten Exemplare im Wert von 50 bzw. 100 Euro fördert die Bürgerstiftung generationsübergreifend Kultur und kulturelle Bildung in Trier. „Wir sind Werner Persy, Manfred Freitag, Bodo Korsig, Dieter Sommer, Waltraud Jammers, Rüdiger Kündgen, Guido Bidinger, Mario Diaz Suarez, Irmgard Weber, Martina Diederich, Clas Steinmann, Lydia Oermann, Anja Streese und Anna Bulanda Pantalacci zu großem Dank verpflichtet,“ so Vorstandsvorsitzender Andreas Ammer. Alle Künstler ermöglichten mit ihren Werken eine ganz persönliche Sicht auf die älteste Stadt Deutschlands und dies stets mit eindrucksvollen, hochwertigen Motiven. Die Trierer Kulturaktie entwickele sich von Jahr zu Jahr immer mehr zu einem beeindruckenden Fenster der Bildenden Kunst in Trier.

Die Künstlerin von Triers Kulturaktien 2019 ist Anna Bulanda-Pantalacci

Anna Bulanda-Pantalacci lebt und arbeitet seit 42 Jahren in ihrer Wahlheimat Trier. Arbeitsschwerpunkte sind Zeichnung, Grafik, Objektkunst, Buchillustration. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen in Deutschland, Polen, Frankreich, Schweden, Belgien, Luxemburg, Marokko haben die renommierte Künstlerin bekannt gemacht. Ihre Studien der Werbung in Minsk bei Warschau und an der Kunstakademie in Krakau sowie der Kunstgeschichte, Volkskunde und Vergleichenden Religionen in Bonn beendete sie mit Diplom im Bereich Buchillustration und Magister (M.A.) mit Auszeichnung.

1999 wurde sie zur Professorin für Kommunikationsdesign an die Trierer Hochschule berufen. Neben der Lehre ist sie Initiatorin und Leiterin zahlreicher kunstpädagogischer Projekte im kulturellen und sozialen Bereich in Deutschland und im Ausland. Dazu zählen beispielsweise das Projekt „Landgang“, das sich dem 25-jährigen Jubiläum der Schengener Verträge widmete, der „FreedomBus“ – ein mobiles Labor für Kultur und interdisziplinäre Bildung –, mit dem sie in mehreren Etappen unterwegs war. 2016 wurde sie mit dem Akademiepreis des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet und erhielt 2018 den Landesverdienstorden (RP).

Die gebürtige Polin ist eine leidenschaftliche Pädagogin, Kulturschaffende und Künstlerin. Als überzeugte Europäerin baut sie mit ihrer nomadischen Hochschule, der Cross-Border-University of History and Art, seit 2007 Brücken zwischen internationalen Hochschulen, zwischen Studierenden und Künstlern vieler Länder. An geschichtsträchtigen Orten mit guter Energie schafft sie Erinnerungsorte. „Meine Lehre sollte den Studenten viel mehr mit auf den Weg geben als nur reines Wissen. Eine Lehre, die soziale, interkulturelle Kompetenzen und Werte vermittelt und darüber hinaus die Intuition stärkt. Die Internationalität und Interkulturalität ist ein fester Teil meiner Lebensphilosophie, die sich aus meiner Familiengeschichte, Mehrsprachigkeit und Toleranz gegenüber Kultur und Religionen herauskristallisiert hat. Meine große Hoffnung ist, dass mein Wirken dazu beitra-gen kann, dass die Menschen tolerant, respektvoll und friedlich miteinander leben.“

Diese Philosophie spiegelt sich nicht nur in ihrem Leben und in ihrer Lehre, sondern auch in ihrer Kunst wider. Anna Bulanda-Pantalacci ist eine Künstlerin der leisen Töne, die scheinbar unbedeutende Dinge zeichnet, sie wertschätzt und damit aus der Selbstverständlichkeit heraushebt. So entstand in den letzten 12 Jahren die Werkgruppe „Gräser“ in vielen Ländern Europas und der Großregion.  

 Die 100 Euro Kulturaktie: ein künstlerisches Manifest für Europa und die Kraft im Miteinander

 

Kulturaktie 100 €: ”Gras Liège, Metz, Luxemburg, Trier”     

Die vermeintlich banale Pflanzenart Gras kann ebenso Unkraut auf dem Feld wie Rasen auf dem Golfplatz sein, kann Asphalt aufbrechen, am Mauerwerk wurzeln, im kargen Sand am Strand gedeihen. Wird der einzelne Grashalm noch übersehen, so beeindruckt er in der Masse als natürliche Wiese oder disziplinierter Rasen. Faszinierend sei die Wandlungsfähigkeit, die Überlebenskraft unter allen klimatischen Bedingungen, das Gedeihen der unscheinbaren Gewächse in schier endloser Vielfalt zwischen Widerstandskraft und Ergebenheit.

Für die Kulturaktie 2019 hat Anna Bulanda-Pantalacci vier Zeichnungen aus Trier, Liège, Luxemburg und Metz ausgewählt und zum gemeinsamen Werk arrangiert, eine Reminiszenz an die Großregion im Herzen von Europa, ein künstlerisches Manifest der zarten Farben und leisen Töne.

Dazu passt, dass auch ihre Vorliebe für bildhafte Redewendungen sie zum Grasmotiv geführt habe. Man denke an „Das Gras wachsen hören“ oder „Gras über eine Sache wachsen lassen“ im Sinne von Trost und Versöhnung.

Die 50 Euro Kulturaktie: ein Appell für Wertschätzung, Respekt und den achtsamen Umgang mit der Natur

 Kulturaktie 50 € “Flügel Freiheit Palastgarten”

Das 50-Euro-Motiv der aktuellen Kulturaktien gehört ebenfalls zu einer Serie. Die Künstlerin liebt und sammelt Vögel, nimmt oft gefundene Federn mit nach Hause. „Vögel können singen, stehen, laufen, fliegen, ihre Flügel ausbreiten und abheben.“ Filigran gezeichnete Flügel tauchen in vielen Bildern auf, oft verbunden mit Orten, die die Künstlerin besonders berührt haben. Ein solcher Ort ist für sie der Trierer Palastgarten. In der Leichtigkeit des morgendlichen Nebels entdeckte sie ein schweres, schmiedeeisernes Tor, auf dem sich einzelne Federn niedergelassen hatten. Diese kontrastierende Ästhetik von Tor und Federn, von letztem Nebel in der aufgehenden Sonne hat Anna Bulanda-Pantalacci mit harmonischen Grün- und Brauntönen in ein lichtdurchflutetes Bild komponiert. Ein beinahe verspielt nach oben geöffneter eiserner Bogen verbindet die starren Stäbe des Tores, scheint die einzelnen, fliegenden Federn aufnehmen zu wollen. Es obliegt dem Betrachter, ob er das Tor als Schutz oder Ausgrenzung empfindet, den einzelnen Flügel als Freiheit oder Endlichkeit versteht, hier das Fragile der Natur erahnt. Mit der kraftvollen Lichtquelle hinter dem Torbogen entfaltet die Künstlerin ein zartes Schattenspiel, das sowohl dem Bild und als auch der Interpretation noch mehr Tiefe verleiht.

So wird das Motiv „Flügel Freiheit Palastgarten“ zur Einladung, die Gedanken fliegen zu lassen, zum Symbol für die Schönheit und Zerbrechlichkeit der Natur und zum Appell für mehr Achtsamkeit im Umgang mit unserer Umwelt.  In diesem Sinne passt auch Anna Bulanda-Pantalaccis gewähltes Leitmotiv zu den Kulturaktien von Mahatma Gandhi: „Die Zukunft hängt davon ab, was wir heute tun.“

Für den qualitativ hochwertigen Druck der 500 Kultur-Wertpapiere in Handarbeit auf Büttenpapier steht die Firma Repro-Team Trier. Geschäftsführer Engelbert Marx unterstützt die Bürgerstiftung seit vielen Jahren und spendet einen Großteil der Druckarbeiten.

Kulturaktie Trier – das besondere „Wertpapier“ für die Kultur in Trier

Renommierte und vielfach ausgezeichnete Künstler gestalten seit 2006 die Jahreseditionen der Kulturaktie. Jedes Jahr erscheinen zwei neue Motive auf hochwertigem Büttenpapier, handsigniert und limitiert in einer Auflage von je 250 Exemplaren. Sie sind zu 50 bzw. 100 Euro an vielen Verkaufsstellen erhältlich, unter anderen in Geschäftsstellen der Volksbank und Sparkasse, in der Galerie G.B. Kunst, in den Buchhandlungen Stephanus und Mayersche Interbook, in der Galerie kunstundgegenstand Grewenig-Sauerborn, im Mondo del Caffé, beim Trierer Wochenspiegel, ebenso im Kulturbüro der Stadt Trier und im Bürgerbüro im Rathaus. Die bastelstube Leyendecker, das Atelier boesner und die Galerie Kaschenbach bieten zusätzlich die passende Rahmung an, von der sie jeweils eine Spende an die Bürgerstiftung leisten.