Archiv für Kategorie „Presse“



11. Februar 2015

Kulturstiftung Trier zeichnet PSD Bank aus

Als Anerkennung für bürgerschaftliches Engagement im Sinne der Kulturstadt Trier und die erneute Zustiftung in Höhe von 2.500 Euro erhielt Stefan Schmitt, Leiter der PSD Bank Köln eG Niederlassung Trier, die aktuelle Stifterplatte. Überreicht wurde diese durch den stellvertretenden Vorsitzenden des Stiftungsvorstandes, Kulturdezernent Thomas Egger.

 Die PSD Bank gehört zu den langjährigen Unterstützern der Kulturstiftung. Dazu dankte Thomas Egger: „Die Zustiftungen der PSD Bank in den letzten Jahren helfen uns, dass unser hiesiges Kulturgut langfristig gefördert und geschützt werden kann. Zudem ermöglichen es uns diese Gelder, neue Projekte in allen künstlerischen und kulturellen Bereichen anzugehen.“ Sowohl für die Lebensqualität der Bürger in Trier als auch für die Attraktivität der Region seien Kunst und Kultur äußerst wichtig, fasste Thomas Egger zusammen. Mit den Stifterplatten zeichnet die Kulturstiftung Trier jene Kulturförderer aus, die mit einer Zustiftung von mindestens 2.500 Euro die Kulturförderung in Trier unterstützen. Zustiftungen fließen in das Stiftungskapital von Triers einziger Bürgerstiftung ein und bleiben somit für die Zukunft erhalten.

 Stefan Schmitt, Leiter der Trierer PSD Bank Köln eG, unterstützt die Kulturstiftung seit sieben Jahren als Kulturstifter. Gesellschaftliches Engagement und soziale Verantwortung seien fest in den Grundsätzen der PSD Firmenphilosophie verankert. Daher werde das Engagement der Bürgerstiftung für den Erhalt des kulturellen Erbes und für die aktuelle Kunst- und Kultur in Trier weiterhin gerne unterstützt. Schmitt: „Dies betrachten wir als eine nachhaltige Investition in die Zukunft der Stadt Trier, deren Bürger und damit natürlich auch unserer Mitglieder und Kunden.” Schmitt betonte, dass Kunst und Kultur einen wichtigen Beitrag zum Image der Stadt leisteten, damit dazu beitrügen, Arbeitsplätze in der Region zu sichern. Ein gutes Kulturangebot beeinflusse Wirtschaft und Leben seiner Bürger positiv.

Die Kulturstiftung Trier fördert seit 2005 mit vielseitigen Projekten die Kultur in Trier und bündelt hierfür ehrenamtliches Engagement, Spenden und Zustiftungen. Informationen zu den verschiedenen Förderprojekten der Bürgerstiftung sowie zu Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden, stehen im Internet unter www.kulturstiftung-trier.de.

 

 Vorstandsmitglied Thomas Egger (rechts) zeichnet den Kulturstifter Stefan Schmitt (PSD Bank) mit der Stifterplatte aus.



27. November 2014

Der Trierer Dom als Dank für engagierte Stifter

Gruppenfoto

Kulturstiftung Trier stellt die neue Stifterplatte vor und zeichnet gleich acht neue Zustifter aus

Als Anerkennung für ihr Engagement in der Kulturstiftung Trier überreichte Stiftungsvorstand Harry Thiele die Stifterplatte Edition 2014 an die Kulturstifter Christoph Wagner von der gbt Wohnungsbau und Treuhand AG, an Andrea Weber, Direktorin Hotel Deutscher Hof, an Remigius Kühnen, Vorstandvorsitzender der Sparkasse Trier und Siegfried J. Pudritz. Weitere Bronzetafeln gingen an die TW Wochenspiegel GmbH & Co. KG und an ein Trierer Ehepaar, das sich bereits seit Jahren mit der Kulturstiftung in Trier engagiert und ebenso wie ein weiteres Unternehmen ungenannt bleiben möchte. Die Viezbruderschaft Trier hatte ihre Stifterplatte bereits in der vergangenen Woche erhalten. Insgesamt wurde Unterstützern für ihre Beiträge im Wert von insgesamt 23.000 Euro gedankt. (weiterlesen …)



Viezbruderschaft unterstützt die Kulturstiftung

Im Rahmen einer Feierstunde überreichteder Präsident der Trierer Viezbruderschaft Hanspitt Weiler einen Scheck an die Kulturstiftung Trier. Mit dem Erlös des 2. Trierer Viezfestes soll das Kulturangebot in der Stadt Trier unterstützt werden. Als Dankeschön für das Engagement erhielt die Bruderschaft die Stifterpaltte der Kulturstiftung Trier.



6. November 2014

Edition 2014 der Trierer Kulturaktien vorgestellt

V.l.n.r. Engelbert Marx, Hilturd Zock, Künstlerin Irmgard Weber, Dr. Bärbel Schulte_Klein

Kulturstiftung Trier geht mit Irmgard Weber in die 9. Auflage

Die renommierte, 1949 in Schöndorf bei Trier geborene Irmgard Weber ist die Künstlerin der neunten Kulturaktien-Edition 2014 der Trierer Bürgerstiftung. Mit dem Motiv „Spiegelung“, einer Ansicht des Palastgartens, und der Komposition „Nach dem Winter“ erweitert die Ramboux-Preisträgerin die Sammlung der beliebten Trierer Kultur-Wertpapiere.

Passender Ort zur Präsentation der neunten Jahresedition war am vergangenen Donnerstag das Stadtmuseum Simeonstift. (weiterlesen …)



10 Jahre Kulturstiftung Trier – Jubiläumsabend im Theater Trier

KST-Thiele

Über 350 Gäste lassen sich im Trierer Theater von 10 Jahren Kulturförderung begeistern

Trier – Was verbindet die Ausonius Grundschule, einen Poetry Slam, den Schriftsteller August Strindberg, das Musical FAME und den Komponisten W.A. Mozart? Sie waren Teil des Bühnenprogramms zum 10jährigen Bestehen der Kulturstiftung, der einzigen Trierer Bürgerstiftung. Rund 150 Akteure auf der Bühne und in der Foyerausstellung begeisterten über 350 Gäste im Rahmen des diesjährigen Stiftertages. Geboten wurde ein abwechslungreiches Programm, bei dem junge Sängerinnen und Sänger ebenso viel Anklang fanden wie inzwischen etablierte regionale Künstler. Ihre Gemeinsamkeit: Alle Mitwirkenden wurden durch die Kulturstiftung Trier beratend oder finanziell gefördert.

Es war ein bewegender Abend voll des Lobes: (weiterlesen …)



1. Oktober 2014

Stiftungsjubiläum 2014

Logo

 

10 Jahre Kulturstiftung Trier

Das Beste aus einem Jahrzehnt Kulturförderung
F
reier Eintritt im Theater Trier

Wenn sich am Mittwoch, 8. Oktober 2014, um 19 Uhr der Vorhang im Theater Trier hebt, dann geschieht dies aus einem ganz besonderen Anlass: Die Kulturstiftung Trier feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Zu diesem feierlichen Jahrestag lädt die einzige Trierer Bürgerstiftung alle kulturinteressierten Bürgerinnen und Bürger zu einem Festakt der außergewöhnlichen Art ein. Der Eintritt zu dieser Jubiläumsveranstaltung ist frei. (weiterlesen …)



13. Mai 2014

Karl-Marx-Figuren treten ihre Reise in die Welt an

05052014[2]
Die Kulturstiftung Trier übergibt Kunstwerke an Partnerstädte

(Trier) Am 5. Mai 2014, dem Geburtstag von Karl Marx, fanden acht der vom bekannten Konzeptkünstler Ottmar Hörl gestalteten, rund einen Meter großen Karl-Marx-Statuen ein neues Zuhause. Hörl hatte letztes Jahr eine multiple Installation von 500 Figuren vor der Porta Nigra aufgebaut, passend zum 195. Geburtstag von Triers bekanntestem Sohn der Stadt.

Karl Marx hat mit seinen Theorien nicht nur die Sozial- und Geistes­wissenschaften nachhaltig beeinflusst, sondern die Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts maßgeblich mit geprägt. So international wie der 1818 in Trier geborene Philosoph und Sozialökonom gedacht hatte, sind auch die neuen Heimatstätten der an ihn erinnernden Kunstwerke, die am Montag übergeben wurden.  (weiterlesen …)



31. März 2014

Engagierte Stifter für die Kunst und Kultur in Trier

Als Anerkennung und Dank für ihr Engagement gegenüber der Kulturstiftung Trier überreichte Kulturdezernent Thomas Egger, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kulturstiftung Trier, die Stifterplatten Edition 2013 an die Kulturstifter Markus Leineweber (Geschäftsführer des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Trier), Kurt Müller (Geschäftsführer Boxleitner Beratende Ingenieure) und Hiltrud Zock (Geschäftsführerin AGENTURHAUS).

Die bronzenen Stifterplatten, deren Editionen seit 2009 jährlich wechselnd Trierer Denkmäler zeigen, werden jenen Kulturförderern überreicht, die die Bürgerstiftung mit einer Zustiftung ab 2.500 Euro unterstützen. Das Krankenhaus der barmherzigen Brüder stellt sich zum zweiten Mal in die Reihe der Stifter. Geschäftsführer Markus Leineweber versteht das Krankenhaus als “großes Unternehmen und Teil der Gesellschaft in der Region Trier” und sieht sich stellvertretend für das Haus in der Pflicht, die Kultur in Trier zu unterstützen. Seiner Meinung nach ist Kultur ein Wesenszug des Menschen und über dies Identitätsstiftend.

Auch im Krankenhaus will man diesen Gesichstpunkten gerecht werden. So engagiert sich der Verein der Freunde und Förderer im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder mit seinen 100 Mitgliedern im zehnten Jahr im Bereich “regionale Kunst”. Die Nachfrage, so Leineweber, sei so enorm, dass die Ausstellungsflächen bis 2016 ausgebucht seien.

Das Ingenieurbüro Boxleitner darf inzwischen die fünfte Stifterplatte ihr Eigen nennen. Geschäftsführer Kurt Müller, Vorsitzender des Trierer Chorverbandes, scheute sich nicht, sein Credo der letzten Jahre zu wiederholen: “Wenn die Kultur stirbt, dann verödet unsere Gesellschaft zu einer leblosen Wüste.” Deshalb sei es ihm ein Anliegen, die Kulturstiftung nach Kräften zu unterstützen und mit Freude zu erleben, wie die Gesellschaft an dieser kulturellen Förderung partizipiert.

Hiltrud Zock, die sich seit 10 Jahren für die einzige Bürgerstiftung Triers einbringt, unterstreicht die Einzigartigkeit der Stiftung von Bürgern für Bürger, die sich vor allen dadurch auszeichnet, dass sie bei der kulturellen Förderung sowohl Erwachsene als auch Kinder und ältere Menschen einbezieht, und so auch Begegnungen zwischen diesen Generationen und Gruppen herstellt. Ihr ideelles und finanzielles Engagement sei für sie deshalb mehr als selbstverständlich. Dazu Kulturdezernent Egger: “Was Hiltrud Zock für die Stiftung tut, geht weit über das hinaus, was man mit einer Stifterplatte bedanken kann.”

Der Kulturstiftung Trier gelingt es zunehmend, Bürger und Unternehmen für die Stiftungsarbeit und das Engagement für die Kulturlandschaft der Moselmetropole zu begeistern. Durch ihren persönlichen Einsatz und ihre finanzielle Unterstützung tragen diese Partner aktiv zur Förderung von Kunst, Kultur und somit zur Sicherung der Lebensqualität und des hohen Freizeitwertes in Deutschlands ältester Stadt bei.

Der stellvertretende Kulturstiftungsvorstand Thomas Egger betonte: “Trier ist Kulturstadt und Trier lebt von seiner Kultur. Die Kultur sichert Arbeitsplätze und beeinflusst die Wertigkeit des gesellschaftlichen Lebens in Trier. Mit der Unterstützung der Kulturstiftung Trier als reine Bürgerstiftung tragen die Kulturstifter nachhaltig zum Erhalt des kulturellen Erbes und zur Förderung von Kunst und Kultur in Trier bei.



26. März 2014

Geniessen für den guten Zweck

Küchenparty 2014

Geniessen für den guten Zweck

Kulturstiftung Trier richtet 21. Trierer Küchenparty aus

 

Kochkreationen regionaler Spitzenköche in besonderer Atmosphäre genießen, den Profis beim Zubereiten ihrer ausgefallenen Speisen über die Schulter schauen und gleichzeitig Gutes tun  – das alles gibt es einmal im Jahr bei der Trierer Küchenparty unter der Schirmherrschaft von Gisela Schröer. 300 Gäste waren wieder dabei und erfreuten sich an den Kreationen von 11 Spitzenköchen und 12 ausgezeichneten Weingütern. Die 21. Auflage des beliebten Charity-Events im Mercure Hotel an der Porta Nigra wurde bereits zum fünften Mal für die Kulturstiftung Trier organisiert. Der Erlös fließt in den KinderKulturFonds der Bürgerstiftung für die Förderung Trierer Kinder.

 

Es ist Montagabend in Trier und 300 gutgelaunte Menschen mit dunkelroten Schürzen gehen hin und her zwischen Küchenstationen, Weinständen und Esstischen. Das kann nur eines bedeuten: Es ist wieder Küchenparty in Trier. Diese Veranstaltung ist seit nunmehr 21 Jahren eines der beliebtesten gesellschaftlichen Ereignisse in Trier. In einzigartiger Atmosphäre schwangen Sterneköche und Kochteams ihre Kochlöffel. Zu genießen gab es Gaumenfreuden wie pochierte Roulade von Steinbutt und Hummer an grünem Minispargel und gebackener Bramatatarte, Meeresfrüchterisotto mit Pulpo und Krustentierschaum, Surf ’n’ Turf – Sashimi vom Black Angus Beef und Riesengarnele im Panko-Mantel, Orientalischer Rinderrücken mit Fattousch, Rosa Entebrust mit Shii-take und Pak Choi sowie Joselito Ibérico mit Petersilienwurzel-Kartoffelpüree.

12 Spitzenweingüter der Region steuerten die dazu passenden Weine von Mosel, Saar und Ruwer bei. Unterstützt wurden sie von 13 Sponsoren, von Gastgeberin Anja Ahnen, die mit ihren Mitarbeitern des Mercure Hotels an der Porta Nigra für einen reibungslosen Ablauf sorgte und Hiltrud Zock mit ihrem Agenturhaus-Team in der gesamten Vorbereitung und Organisation. 

Den Rahmen des exquisiten Elf-Gänge-Menüs bildete eine Vorspeisen-Vielfalt vom  Verein der Köche und das Dessert-Buffet von Hubert Scheid. Scheid war damit bei jeder der 21 Küchenpartys im  ehrenamtlichen Einsatz dabei. Johannes Kolz gestaltete wieder das Jahresmotiv für die begehrten Partyschürzen, diesmal auch noch einen sympathischen Pin für die Kulturstiftung.

 Ein Charity-Highlight war die Versteigerung eines Kunstwerkes des international bekannten Künstlers Bodo Korsig. Mit seiner Spende kamen weitere 1.150 Euro den Trierer Kindern zu Gute. 

Abschließend bedankte sich Harry Thiele, der 1. Vorsitzende der Kulturstiftung, bei der Schirmherrin Gisela Schröer für ihr großes Engagement für die Trierer Kinder. 1989 hatte sie die AG Trierer Kinder gegründet und konnte in den 20 Jahren ihres Bestehens stolze 1,2 Mio. Euro für zahlreiche Förderprojekte sammeln. Seit 2010 führt die Kulturstiftung ihren Einsatz für Kinder fort: „Wir sind sehr froh darüber, das Lebenswerk von Frau Schröer, ihre Ambition, Trierer Kindern zu helfen, mit der Küchenparty weiter fortsetzen zu können“.

Die Kulturstiftung unterstützt mit dem Erlös aus der Küchenparty unter anderem Kulturworkshops und Stadtführungen im Rahmen des Zukunftsdiploms der Agenda 21,  Veranstaltungen, Schulprojekte des Krass e.V., bietet Stipendien zur Musikförderung von sozial benachteiligten Kindern. In Kooperation mit regionalen Musikschulen und Trägervereinen konnten bereits über 740 Kinder musikalisch oder künstlerisch gefördert werden. Kulturelle Bildung vermittelt wichtige Schlüsselkompetenzen und wirkt sich nachhaltig positiv auf die kindliche Entwicklung aus.

Spitzenköche der Küchenparty:

Folgende Köche steuerten ihre Schlemmer-Highlights zur Küchenparty 2014 bei: Die Sterneköcherne Wolfgang Becker** (Becker´s Restaurant, Olewig), Alexander Oos* (Wein- & Tafelhaus, Trittenheim), Christoph Schmah* (Restaurant Leopold, Schlosshotel Kurfürstliches Amtshaus, Daun), sowie Georg Henke (Georgs Restaurant, Trier), Rainer Föhr (Mercure Hotel Porta Nigra, Trier), Christian Morgen (Schepper´s Das Restaurant, Eitelsbach), Peter Schmalen (Schlemmereule, Trier), Hubert Scheid (Schloss Monaise, Trier), Franz Lichter (Verein der Köche, Trier), Wilfried Licht (Zum Wiesengrund, Newel) und Christoph Kaiser (A la minute, Trier).

Weingüter der Küchenparty:

Für das begleitende Weinangebot sorgten die Weingüter Becker’s, Bischöfliche Weingüter, Vereinigte Hospitien, Staatliche Weinbaudomäne Trier (alle Trier), Clüsserath-Weiler (Trittenheim), Forstmeister Geltz-Zilliken (Saarburg), Kirsten (Klüsserath), Paulinshof (Kesten), Piedmont (Konz-Filzen), Reichsgraf von Kesselstatt (Morscheid), Josef Rosch (Leiwen), von Othegraven (Kanzem).


 



19. November 2013

Stiftertag 2013: Kulturförderung von Bürgern für Bürger

grundschuleolewigstreicherag

Stiftertag der Kulturstiftung Trier am 5. November 2013

 

150 geladene Gäste ließen sich beim Stiftertag von der Förderarbeit der Kulturstiftung begeistern. Erfolgreiche Jahresbilanz: Über 30 Trierer Kulturprojekte konnten unterstützt werden, mehr als 60 Kinder erhielten Musikförderung über den KinderKulturFonds. Möglich ist diese Förderung durch die Spenden und Zustiftungen von Bürgern und großes ehrenamtliche Engagement.

Bei der Veranstaltung in der Staatlichen Weinbaudomäne bedankte sich Triers einzige Bürgerstiftung bei ihren Unterstützern und blickte auf bislang neun Jahre aktive Kulturförderung zurück. Sie reicht von der musikalischen Förderung, über Schul-, Kinder- Buch- und Theaterprojekte bis zu Ausstellungen und kulturellen Veranstaltungen. Einige der geförderten Künstler und Kindergruppen zeigten mit kurzen Live-Auftritten, wie vielfältig und genreübergreifend die Kulturprojekte sind. Stiftungsvorsitzender Harry Thiele und im Moderator-Duo Dieter Lintz und Hiltrud Zock führten Interviews mit Projektleitern und Stiftern.

Die Staatliche Weinbaudomäne, vertretend durch ADD-Präsidentin Dagmar Barzen und Betriebsleiterin Ingrid Steiner, bot mit ihrer stimmungsvoll ausgeleuchteten Produktionshalle den passenden Rahmen für die lebendige Präsentation der Stiftungsarbeit. Einige der Kulturprojekte  haben  überregionale und auch internationale Strahlkraft, wie z.B. die Karl-Marx-Installation von Ottmar Hörl oder das Kleinkunstfestival „ars ante porta“. Ebenfalls großen Zuspruch fand 2013 die integrative Produktion „Die Zauberflöte“ der Porta-Nigra-Schule in Kooperation mit dem Theater Trier, bei dem Theaterkünstler gemeinsam mit rund 80 Schülerinnen und Schülern die Mozart-Oper im Großen Haus des Theaters Trier aufführten.

Bei der Förderung komme allen Projekten die gleiche Bedeutung zu, so Triers Kultur- und Wirtschaftsdezernent Thomas Egger. Dies gelte auch für „kleinere“ Vorhaben, wie beispielsweise das Zirkusprojekt „Proscho“ der Grundschule St. Peter Ehrang.

 Die Kulturaktien, der KulturEuro, der KinderKulturFonds oder das Engagement der KulturEngel als Organisationshelfer sind in den vergangenen neun Jahren zu etablierten Instrumenten der Stiftung geworden.

„Kunst sammeln, Kultur fördern“. So sind die jährlichen Kulturaktien, inzwischen acht Editionen mit einer Auflage von je 250 Exemplaren, eine wichtige Säule der Stiftungsarbeit, durch deren Erlös insgesamt bereits fast 170.000 Euro in die Kulturförderung fließen konnte. Teilweise sind sie fast ausverkauft. Die Aktienmotive der handsignierten Edition in 2013 stammen von dem im Frühjahr verstorbenen Künstler Mario Diaz Suarez. Sie sind sein beeindruckendes Vermächtnis an die Stadt Trier, mit der sich der Mitbegründer der Europäischen Kunstakademie ein weiteres Mal in den Dienst der Kunstlandschaft seiner Wahlheimat stellte.

 Das Motiv „Bild in Bild“ der 100-Euro-Aktie ziert auch die Künstler-Weinedition 2012, eine Sonderabfüllung der Staatlichen Weinbaudomäne Trier.

Besonderer Dank ging an diesem Abend an die zahlreichen Unterstützer der Kulturstiftung Trier, durch deren Engagement die Stiftungsarbeit erst möglich wird. Dazu zählt u.a. die jährlich stattfindende Trierer Benefiz-Küchenparty, deren Gesamterlös der kulturellen Förderung zu Gute kommt ebenso, wie der Verkauf der Bücher „Inscriptiones Treverenses“ von Dr. Birgit Auernheimer und „Aus emm Leewen“, Mundartgeschichten von Josef Marx. Pro verkauften Exemplar fließt jeweils ein KulturEuro in die Kulturförderung. Inzwischen unverzichtbar geworden ist die ehrenamtliche Arbeit der insgesamt elf KulturEngel. In Form einer landesweit einzigartigen Förderinitiative unterstützen sie Trierer Kulturschaffende, stehen ihnen beratend in Fachfragen zur Seite und helfen bei der Umsetzung kreativer Projekte und Ideen.

Ohne Stifter keine Stiftung. Hohe Anerkennung wurde am Stiftertag den Unternehmen und Privatpersonen gezollt, die ab einer Zustiftung von 2.500 Euro zum KulturStifter geworden sind, und deren Zuwendung mit der bronzenen Stifterplatte Edition 2013, gestaltet durch den Künstler Christoph Anders, ausgezeichnet wurden. Stiftungsvorsitzender Harry Thiele bedankte sich für deren Zustiftungen bei Siegfried Pudritz und Herrmann Sperber, der bereits zum zweiten Mal als Kulturstifter aktiv ist.

Nur in der Gemeinschaft kann die Kulturlandschaft Triers mit ihrer Lebensqualität für die Zukunft bewahrt werden. So gilt der Aufruf der Kulturstiftung Trier allen, die ihre Stadt lieben und einen aktiven Beitrag für die Kulturförderung leisten möchten.




Seite 2 von 1112345...10...Letzte »