Kulturaktie Trier Edition 2009: Dieter J.J. Sommer

Dieter J.J. Sommer ist ein Ausnahmekünstler, der weit über die Grenzen Triers hinaus bekannt ist und bereits zum zweiten Mal mit dem Ramboux-Preis der Stadt Trier geehrt wurde; erstmals 1976 gemeinsam mit Jakob Schwarzkopf und im Jahr 2008 für sein Lebenswerk.
Die Faszination an der Komplexität kubistischer Werke spiegelt sich immer wieder in seinem künstlerischen Schaffen, so auch in den Motiven der beiden Kulturaktien der Jahresedition 2009. Die 100-Euro-Kulturaktie mit dem Titel „Stillleben“ erinnert deutlich an Bildelemente Picassos, aber ohne zu kopieren. Vielmehr stellt die Komposition seine ureigenste moderne Interpretation des Kubismus dar. Das gelb hinterlegte Frauenporträt der 50-Euro-Kulturaktie trägt ebenso unverwechselbar die Handschrift des Trierer Künstlers.

Biografie

1938 in Trier geboren, lebt heute in Gutweiler bei Trier
1944 Evakuierung zu Verwandten in die Nähe von Frankfurt am Main,
dort erste Unterweisung im Zeichnen durch den Lehrer Kurt Moxter,
nach Kriegsende Rückkehr nach Trier, Volontariat in Werbeatelier als Kinoplakatmaler
1952 Lehre als Schaufenstergestalter
1955 Ausbildung in Malerei und Graphik an der Werkkunstschule Trier (heute Fachhochschule Trier) bei Peter Krisam
anschließend Art-Director in verschiedenen Werbeagenturen
1965 Förderpreis der Stadt Salzburg für Lithographie
ab 1976 Dozent an der Académie de Européenne Libre des Beaux Arts in Luxemborg
1976 Ramboux-Preis der Stadt Trier
Förderpreis des Landes Rheinland-Pfalz
1977 Mitbegründer der Europäischen Kunstakademie Trier
2008 Ramboux-Preis der Stadt Trier für sein Lebenswerk

Zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen

Edition 2006 ιι Edition 2007 ιι Edition 2008 ιι Edition 2010 ιι Edition 2011 ιι Edition 2012 ιι Edition 2013 ιι Edition 2014 ιι Edition 2015 ιι Edition 2016